Jugendstil

Märchenkalender 2020

Die Brüder Grimm-Gesellschaft hat für das nächste Jahr einen Märchenkalender erstellt, der ab sofort über unsere Geschäftsstelle sowie im guten Buchandel (ISBN = 978-3-940614-42-1) zum Preis von 19,80 Euro bezogen werden kann.

Die Bildvorlagen des Kalenders stammen von Heinrich Lefler und Josef Urban, die zu den wichtigsten Künstlern des europäischen Jugendstils gehören und sich in verschiedenen Bereichen der Kunst, der Theaterdekoration, der Innenarchitektur und des Kunsthandwerks einen Namen gemacht haben.

Heinrich Lefler wurde 1863 in Wien als Sohn des Malers und Theaterdekorateurs Franz Lefler (1831–1898) geboren. Er studierte an den Kunstakademien in Wien und in München. Als Maler und Zeichner sowie als Kunstgewerbler wirkte er vornehmlich in Wien und trat vor allem mit Genre- und Märchenmotiven, Landschaften sowie ornamentalen Kompositionen hervor. Er starb 1919 in Wien.
Josef Urban wurde 1872 ebenfalls in Wien geboren und studierte hier Kunst und Architektur an der Akademie der Bildenden Künste. Er wirkte als Architekt, Bühnen-bildner, Innendekorateur und Maler vor allem in Wien sowie an verschiedenen Orten der Österreichisch-Ungarischen Monarchie. 1911 ging er nach Amerika und arbeitete dort zunächst an der Oper in Bosten, ab 1914 in New York, wo er von 1918 bis zu seinem Tode 1933 Ausstattungschef an der Metropolitan Opera war.

Beide Künstler wirkten in vielfacher Weise zusammen und gründeten 1900 den Wiener Künstlerbund »Hagen«, der bis 1939 bestand und sich neben dem »Künstlerhaus« und der »Seccession« als dritte Richtung in der Wiener Jugendstilbewegung etablierte. Sie gestalteten u.a. gemeinsam die Inneneinrichtung des Wiener Rathaus-kellers mit Fresken zu den Sagen und Geschichten Wiens oder das Schloß St. Abraham (Szent Abraham) des ungarischen Grafen Karl Esterhazy. Sie fertigten auch Möbel, Wandschirme, Uhren, Kassetten, Stickereien, Fächer, Plakate, Buch- und Tafelschmuck u.v.m.

Für die Leipziger Farbenfabriken Berger & Wirth gestalteten Heinrich Lefler und Josef Urban unter dem Titel »Ein Glückliches Neues Jahr!« zwölf Kalenderblätter nach Märchen von Jacob und Wilhelm Grimm, Ludwig Bechstein und Hans Christian Andersen, zu denen jeweils eine Dichtung von Ludwig Fulda (1862–1939) gesetzt wurde. Der Kalender erschien 1905 im Wiener Munk-Verlag und erlebte zahlreiche Auflagen; gleichzeitig wurde er auch von den produzierenden Farbenfabriken als Werbeartikel vertrieben. Beide Künstler setzen mit ihren emblematisch gerahmten Bildkompositionen die Märchenhandlung auf ihrem jeweiligen Kulminations-punkt in Szene und verleihen ihrer Erzählung dadurch zusätzliche Dynamik, aber auch bildnerische Tiefe.

Kassel, im Herbst 2019 · Bernhard Lauer

Ausstellung: Grimms Märchen im Jugendstil

Die Brüder Grimm-Gesellschaft bereitet in Zusammenarbeit mit der Museumslandschaft Hessen-Kassel eine Ausstellung zur Rezeption der Grimmschen Märchen in der Zeit des Jugendstiles vor.

Im Mittelpunkt dieser Ausstellung steht die Illustrationsgeschichte der Kinder- und Hausmärchen am Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Ein großes Hauptwerk der deutschen Märchenillustration des Jugendstils, der etwa zehn Meter lange Märchenfries der aus Breslau stammenden und später in München, Berlin und Königsberg i.Pr. wirkenden Künstlerin Gertrud Kohrt (verh. Pfeiffer-Kohrt; 1875–1939) konnte die Brüder Grimm-Gesellschaft kürzlich erwerben und mit Mitteln der Kasseler Fieseler-Stiftung restaurieren (siehe dazu auch die beiden Aufsätze im "Brüder Grimm-Journal" (Heft 9 und 10). Der Fries wird erstmals im Landesmuseum ausgestellt werden.

Die allererste Illustration eines Grimmschen Märchens schuf 1818 Ludwig Emil Grimm (1790–1863), der „Malerbruder“ der berühmten Kasseler Märchensammler und Sprachforscher, und zwar als Frontispiz für den ersten Band der zweiten Auflage ihrer Sammlung (1819) zu dem Märchen „Brüderchen und Schwesterchen“. Mit der nachfolgenden niederländischen Teilausgabe von 1820, die vier Bilder eines anonymen Künstlers enthielt, vor allem aber mit der englischen Ausgabe von 1823 mit zahlreichen Radierungen von George Cruikshank (1792–1878) erhielt das Märchenbild großen Auftrieb. Dies zeigen in der Folge die mit sieben Bildern wiederum von L.E. Grimm – später von Ludwig Pietsch (1824–1911) und Paul Meyerheim (1842–1915) – gestaltete „Kleine Ausgabe“, die bis zum Ersten Weltkrieg mehr als fünfzig Auflagen erreichte und die beiden großformatigen Radierungen in Arabeskenform von Eugen Napoleon Neureuther (1806–1882). In der Reihe der Münchner und Stuttgarter Bilderbogen sowie auf verschiedenen Ausschneidebogen für das Kindertheater kamen bis zum Ende des 19. Jahrhunderts Dutzende von Märchendarstellungen heraus.

Gleichzeitig wurden prächtige Ausgaben mit farbigen Lithographien gestaltet, die im Jugendstil ihren Höhepunkt erreichten. Bedeutende Impulse für die Märchenillustration kamen dabei wiederum aus England, vor allem durch Walter Crane (1845–1915) und Arthur Rackham (1867–1939). In der Jahrhundertwende schufen die Wiener Künstler Heinrich Lefler (1863–1919) und Joseph Urban (1872–1933) herausragende Kompositonen, in Hessen gestaltete Otto Ubbelohde (1867–1922) mehr als 450 Federzeichnungen, die in drei Bänden in der in Leipzig von 1907 bis 1909 im Turm-Verlag verlegten Ausgabe publiziert wurden. Im Scholz-Verlag zu Mainz sowie im Molling-Verlag zu Hannover kamen herausragende querformatige Märchenbücher heraus, für die beispielsweise Julius Diez (1870–1957) oder Hanns Anker (1873–1950) besonders eindrucksvolle Bilder schufen. Die Ausstellung wird aus den reichen Kasseler Sammlungen sowie auch aus Privatbesitz die wichtigsten Künstler des Jugendstils vorstellen.

Die Ausstellung wird vom 28. November 2019 bis 31. Januar 2020 im Wappensaal des Landesmuseums am Brüder Grimm-Platz 1 zu sehen sein. bl

Grimm-Journal 9 erschienen!

Brüder Grimm-Journal 9 / 2017

Im Mittelpunkt des neuen Brüder Grimm-Journals (Heft 9 · 2017) steht die Märchenillustration des deutschen Jugendstils: Zuerst wird dem wohl bedeutendsten Illustrator der "Kinder- und Hausmärchen", Otto Ubbelohde (1867–1922), dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 150. Mal jährt gedacht, dann wird ein großer Märchenfries von Gertrud Pfeiffer-Korth (1875–1939) vorgestellt, den die Brüder Grimm-Gesellschaft jüngst erwerben konnte. Weitere reich bebilderte Aufsätze sind den Tradition des deutschen Bilderbogens und des Papiertheaters gewidmet; desweiteren wird die Rezeption der Grimmschen Märchensammlung in den Niederlanden, wo 1820 die erste illustrierte Übersetzung erschien, gewürdigt. Im Jahr des 500. Jubiläums der Reformation behandelt das neue Brüder Grimm-Journal aber auch das Verhältnis der Brüder Grimm und ihrer Familie zu Martin Luther und zur reformierten Kirchenorganisation in Hessen. Abgerundet wird der Band durch einen Bericht über die jüngste Ausstellungstätigkeit der Brüder Grimm-Gesellschaft in Rußland sowie durch zahlreiche Besprechungen der aktuellen Brüder Grimm-Literatur. Das reich illustrierte 48 Seiten umfassende Heft kostet wiederum nur 5 Euro und kann direkt über http://shop.grimms.de/ bestellt werden.